Damen besiegen den Tabellenführer (Bericht 04./05.05.19)

            Die Erwachsenenteams der Hockeyabteilung des TV48 Schwabach hatten am vergangenen Wochenende ein volles Programm zu absolvieren. Sowohl für die Damen, als auch für die Herren stand ein Doppelwochenende an. Nach einem 1:1 gegen den ASV München am Samstag, besiegten die Damen den aktuellen Tabellenführer ESV München am Sonntag mit 2:1 und bleiben in der Rückrunde weiter ungeschlagen. Die Herren gewannen am Samstag ebenfalls gegen den ESV in letzter Sekunde mit 5:4. Am Sonntag kassierte man allerdings eine derbe 0:4-Niederlage bei der HG Nürnberg.

            Auch nach vier Spielen in der Rückrunde bleiben die Hockeydamen des TV48 weiter ungeschlagen. Zwar musste man sich in der Partie am Samstag gegen den ASV München trotz deutlichem Chancenplus mit einem 1:1 zufrieden geben, doch am Sonntag trumpfte man vor allem in der 2. Halbzeit groß auf und bezwang den souveränen Tabellenführer ESV München mit 2:1.

            Im Samstagsspiel startete Schwabach engagiert und mit viel Zug zum gegnerischen Tor. Erste Torchancen brachten jedoch noch nichts ein. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte kam auch der ASV besser in die Partie, sodass sich ein offenes Spiel zwischen den beiden Teams entwickelte. Alexandra Schwarz brachte Schwabach schließlich mit 1:0 in Führung. Nach dem Treffer blieb der TV48 am Drücker, vergab allerdings Chance um Chance, sodass es mit der knappen Führung in die Halbzeitpause ging.

            Den Beginn der zweiten Hälfte verschlief man etwas und kassierte prompt das 1:1. Zwar fing sich Schwabach nach dem Gegentreffer schnell wieder, doch auch in Durchgang zwei sollte die Chancenverwertung das einzige große Manko bleiben. Immer wieder kamen die Schwabacher Gäste aussichtsreich vor das gegnerische Tor, doch immer wieder scheiterte man auch entweder an der Münchner Torfrau oder der fehlenden Konsequenz im Abschluss. So blieb es nach 70 Minuten bei der Punkteteilung.

            Am Sonntag hatten die Schwabacherinnen einen schweren Brocken vor der Brust. Mit dem ESV München kam der souveräne Tabellenführer nach Schwabach. Gleich zu Beginn drückten die Gäste vehement auf die Führung. So fiel bereits in der 4. Minute das 1:0 für den ESV. Schwabach zeigte in der Folgezeit einige Wackler, stabilisierte sich im Laufe der ersten Hälfte aber zusehends. Bis zur Halbzeit erspielten sich die Gastgeber sogar gute Chancen auf den Ausgleich, nutzten diese jedoch nicht. So ging es mit dem knappen Rückstand in die Pause.

            Zu Beginn des zweiten Durchgangs gab erneut der ESV das Tempo vor. Doch Schwabach stemmte sich mit aller Macht dagegen und ließ keinen weiteren Gegentreffer zu. Wie schon in Halbzeit eins wurde man mit fortlaufender Zeit mutiger und löste sich nach und nach aus der Münchner Umklammerung. In der 57. Minute vollendete Sabrina Knappke ein furioses Solo über mehr als die Hälfte des Platzes zum nicht unverdienten 1:1-Ausgleich. Nur sechs Minuten später drehte Tea Damjanovic nach schöner Vorarbeit von Victoria Vockentanz das Spiel sogar auf 2:1. In der Schlussphase überstand der TV48 die wütenden Münchner Angriffe unbeschadet und so blieb es bei dem tollen Erfolg für die junge Schwabacher Mannschaft. Durch die drei Punkte kletterte der TV48 in der Oberligatabelle auf Rang drei.

            Rang drei heißt auch das Saisonziel der Schwabacher Hockeyherren. Doch um dieses Ziel zu erreichen, muss man sich im weiteren Verlauf der Saison noch gehörig steigern. Zwar gewann man zum Rückrundenauftakt am Samstag gegen den ESV München durch zwei Last-Minute-Treffer mit 5:4, doch bereits am Sonntag war man beim Spiel in Nürnberg gegen die HGN 2 chancenlos und unterlag 0:4.

            Die Begegnung gegen den ESV begann für die Schwabacher optimal. Bereits in der 5. Minute traf Nick Distler per argentinischem Rückhandschuss zur frühen 1:0-Führung. Auch in der Folgezeit waren die Gastgeber spielbestimmend und standen defensiv äußerst stabil. In der 27. Minute erhöhte Tobias Probst völlig verdient auf 2:0. Bis zur letzten Minute des ersten Abschnitts schoss München kein einziges Mal auf das Schwabacher Tor, doch per Strafecke verkürzte der ESV wie aus dem Nichts auf 2:1 (35.).

            Schwabach wirkte nach Wiederbeginn nervös und leistete sich etliche Fehler im Spielaufbau. Der ESV nutzte dies eiskalt aus und glich schon früh zum 2:2 aus (39.). Direkt im Anschluss erarbeiteten sich die Gastgeber zwei Strafecken, die jedoch nichts einbrachten. In der 45. Minute ging München erneut per Strafecke mit 3:2 in Führung. Schwabach wirkte geschockt und musste sich erst einmal wieder sammeln. Die letzten 15 Minuten der Partie sollten es allerdings in sich haben. In der 58. Minute glich Distler zum 3:3 aus. Der TV48 war jetzt wieder am Drücker und wollte die drei Punkte, doch der ESV ging fünf Minuten vor dem Ende wieder per Strafecke mit 4:3 in Führung. Die Gastgeber gaben sich nicht auf und kamen abermals spektakulär zurück: Einen schönen Pass von Florian Gebhard berührte Distler im Schusskreis und traf so zum 4:4 (69.). Und in der buchstäblich letzten Sekunde erzielte Probst nach einer Flanke von Jan-Lasse Sappelt den 5:4-Siegtreffer für die Schwabacher.

            Am Sonntagmittag stand für die 48er bereits das nächste Spiel an. Gegen die HG Nürnberg 2 wollte man den Schwung des Vortages mitnehmen und erneut punkten, doch aus diesem Unterfangen sollte nichts werden. Bereits in Hälfte eins bissen sich die Schwabacher an clever spielenden Nürnbergern die Zähne aus. Mit dem 0:2 zur Halbzeit war man so noch gut bedient. Im zweiten Durchgang steigerte sich Schwabach zwar zusehends und kam immer wieder gefährlich in das Viertel des Gegners, doch im Abschluss wirkte das Schwabacher Spiel zu ideenlos. Die wenigen Abschlüsse auf das HGN-Tor wehrte der gut aufgelegte Nürnberger Schlussmann souverän ab. In der Schlussphase konterten die Gastgeber Schwabach eiskalt aus und erhöhten auf 4:0. Durch den Sieg und die Niederlage stehen die Schwabacher mit elf Zählern im Mittelfeld der Oberliga auf Rang vier.

            Auch die 2. Herren starteten am vergangenen Wochenende in die Rückrunde. Zum Auftakt stand ein Heimspiel gegen die „Zweite“ des TB Erlangen an. Im ersten Abschnitt agierten die Schwabacher zielstrebig und hatten ein deutliches Chancenplus. Doch für einen Treffer sollte es nicht reichen. In der zweiten Halbzeit ergriff größtenteils Erlangen die Initiative und erspielte sich etliche Torchancen. Die beste Möglichkeit bot sich Erlangen durch einen Siebenmeter, den Schwabachs Torhüter Johannes Stünzendörfer jedoch entschärfte. So blieb es bis zum Schlusspfiff beim torlosen Unentschieden. Mit sechs Zählern stehen die 48er somit auf dem fünften Platz in der Verbandsliga.