TV 48 Schwabach

Punktgewinn fuer die Damen, Niederlage der Herren (Bericht 22./23.11.14)

SCHWABACH (ws) – Ein unterschiedliches Resümee des vergangenen Wochenendes müssen die beiden ersten Mannschaften der Hockeyabteilung des TV 1848 Schwabach ziehen. Während die Regionalligadamen mit einem Punktgewinn durchaus zufrieden sind, mussten die Herren eine bittere Niederlage einstecken. Eine ganze Reihe von Siegen konnten die übrigen Teams verzeichnen.

Die 1. Damen hatten am Sonntagvormittag gegen den Mannheimer HC 2 zwar in der Jahnhalle Heimrecht, doch die Reserve des Bundesligisten aus Baden-Württemberg, in dessen Reihen viele Spielerinnen in der Feldsaison Bundesligaerfahrungen machen konnten, machte von Anfang an klar, dass sie mit der Absicht nach Franken gekommen war, drei Punkte zu holen, Die Mannheimerinnen übernahmen sofort das Kommando und gingen schon nach dreißig Sekunden in Führung. Nur zwei Minuten später folgte das 0:2. Mit ihrem dritten Treffer in der neunten Minute weckten die Gäste dann allerdings den Schwabacher Kampfgeist. Mit der zweiten Strafecke gelang den Turnerinnen in der zwölften Minute durch Judith Steiner das erste Tor. Nach einem sehenswerten Spielzug über Julia Pfeiffer und Judith Steiner verkürzte Victoria Vockentanz nur zwei Minuten später schon auf 2:3. Nun entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Während Christina Krick und Paula Brandl knapp vorbei zielten, war Mannheim mit dem 4:2 erfolgreich. In der 22. Minute folgte das 3:4 durch eine von Silvia Rudolf verwandelte Strafecke. Die bissige und sehr laufstarke Gastmannschaft ließ weiter nicht locker und strafte jede kleine Unachtsamkeit, so dass es in der 24. Minute wieder 3:5 stand. Beim Schwabacher Konter im Gegenzug zielte Julia Pfeiffer nur ganz knapp daneben. Nachdem man die erste Mannheimer Ecke erfolgreich abgewehrt hatte, startete man in der 25. Minute einen schnellen Gegenangriff, den Christina Krick im Nachschuss zum 4:5 abschließen konnte. Dies war zugleich der Pausenstand in einem aufregenden und kampfbetonten, jedoch fairen Spiel.

Gleich nach dem Seitenwechsel ging eine Schwabacher Strafecke nur knapp am Kasten vorbei. Auf der anderen Seite rettete Steffi Bruckdorfer mit einer Flugparade bei einem Mannheimer Torschuss. In der 33. Minute bediente Judith Steiner alleine vor dem gegnerischen Tor Victoria Vockentanz, die aber nicht mehr an die Kugel kam. Der Gast erhöhte nun Tempo und Druck noch mehr und kam in der 38. Minute zum 6:4. Doch die 48erinnen ihrerseits hielten voll dagegen und erkämpften sich erneut eine Strafecke, die allerdings nichts einbrachte. Nur kurz darauf aber sorgte Silvia Rudolf mit zwei herrlichen Treffern für den Ausgleich und Jubel in der Jahnhalle (37./38. Minute). Eine spannende Viertelstunde lang gab es keine Treffer, ehe in der 51. Minute erneut der Gast mit 7:6 in Führung ging. Dass die 48erinnen an mentaler Stärke gewonnen haben, zeigt die Tatsache, dass sie sich nun nicht verloren gaben, sondern vehement auf den Ausgleich drängten. In der 55. Minute wurden sie dafür belohnt: Erneut Silvia Rudolf, die damit fast zu einem Hattrick kam, verwandelte eine Kurze Ecke zum Ausgleich. Kurz darauf wartete Schwabach vergeblich auf einen weiteren Eckenpfiff, auf der anderen Seite musste noch eine solche abgewehrt werden. Es blieb zum Schluss beim gerechten 7:7-Remis, mit dem die Gäste offensichtlich nicht zufrieden waren, während die Schwabacher Zuschauer ihr Team dafür feierten.

Nichts zu feiern hingegen gab es für die 1. Herren, die zeitgleich beim ASV München antreten mussten. Von Anfang an kamen sie dort nicht richtig ins Spiel. Zwar stand man hinten in der ersten Hälfte relativ sicher in der Verteidigung, doch konnten vorne nur wenige Chancen herausgespielt werden. Folgerichtig waren es die Gastgeber aus München, die nach sieben Minuten zum 1:0 trafen und in der Folge auf2:0 erhöhten. Bis zur Pause konnten die 48er diesen Rückstand allerdings wieder ausgleichen: Daniel d’Angelo war zunächst mit einem Nachschuss nach einer Kurzen Ecke und dann noch einmal durch einen Siebenmeter erfolgreich. So ging man mit einem 2:2-Unentschieden in die Kabinen.

Die schwache, unkonzentrierte Leistung der Turner wurde nach dem Seitenwechsel so richtig bestraft, als der Gastgeber seine beste Phase hatte. Die Schwabacher konnten den Angriffen der Münchner nur wenig entgegensetzen und halfen sogar durch eigene Fehler in der Defensive dem Gegner beim Torerfolg. So stand es Mitte der zweiten Halbzeit 7:2 für den ASV und das Spiel schien bereits frühzeitig entschieden zu sein. Durch zwei schnelle Treffer von Johannes Vydra und Benjamin Gräb kamen die 48er noch einmal auf 4:7 heran und machten sich Hoffnungen, zumindest noch ein Remis erkämpfen zu können. Doch eine Schwalbe macht noch keinen Sommer und das kurze Zwischenhoch der Schwabacher war so schnell vorbei, wie es begonnen hatte. In der Schlussphase konnten wieder die Münchner die entscheidenden Akzente setzen und erhöhten auf 4:8. Nachdem Schwabach den Torwart durch einen weiteren Feldspieler ersetzt hatte, setzte ein Münchner Angreifer mit einem Schuss aufs leere Tor den Schlusspunkt zum 4:9-Endstand. Nach dieser schwachen Leistung stehen die Turner in den nächsten Spielen unter Zugzwang, wenn sie in der Oberliga vorne mitspielen wollen.

Die Hans-Hocheder-Halle war am Samstagnachmittag Spielort der 2. Verbandsliga der Herren. Schwabachs Reserve hatte es dabei zunächst mit der Bayreuther TS 2 zu tun. Die Partie begann recht holprig, beide Teams lieferten sich ein langsames, träges Spiel, so dass es zur Pause nur 1:0 für den Gastgeber stand. Nach dem Seitenwechsel lief es bei den 48ern runder und sie konnten die Führung auf 4:0 ausbauen. Den ersten Gegentreffer der Bayreuther konterte man schnell mit dem 5:1. Kurz vor Schluss konnten die Oberfranken noch eine umstrittene Ecke zum 5:2-Endstand verwandeln. Die zweite Partie gegen die Spvgg Greuther Fürth dominierten die Schwabacher von Anfang an deutlich. Jederzeit überlegen lag man schon zur Pause mit 8:0 in Front. Die zweite Hälfte ging man etwas ruhiger an, die Kugel fand aber immerhin noch viermal den Weg ins Gästetor, so dass es am Ende 12:0 für den TV 1848 stand.

Obwohl sie ohne Auswechselspielerinnen zu ihrem Spieltag der 2. Verbandsliga in der Nürnberger Siedlerhalle angereist waren, feierten die zweiten Damen dort am Samstag zwei Kantersiege. Gegen den Marktbreiter HC 1 führte eine klare spielerische Überlegenheit bereits sehr früh zu vielen schnellen und schönen Kombinationen, die auch recht häufig mit einem Torerfolg abgeschlossen werden konnten. Zur Halbzeit stand es dabei bereits 9:1 für Schwabach; in der zweiten Hälfte gab es dann kaum noch Gegenwehr von Marktbreiter Seite, sodass das Ergebnis weiter bis zum Endstand von 22:2 ausgebaut werden konnte.

Ganz parallel begann die zweite Partie gegen die Spvgg Greuther Fürth 2: Die Schwabacherinnen waren topmotiviert und klar überlegen, so dass sie schon bis zum Halbzeitpfiff auf 9:0 davonziehen konnten. In der zweiten Hälfte musste man den schwindenden Kräften (keine Auswechselspielerinnen) etwas Tribut zollen und einen Gang zurückschalten, sodass Fürth häufiger in den Schwabacher Schusskreis kam. Dabei konnte sich Lisa Hertrich im Schwabacher Tor mehrmals auszeichnen, als sie gleich gegen mehrere Fürtherinnen gleichzeitig parierte. Letztlich endete das Spiel 15:2 für Schwabach. Die Tore für den TV 1848 in den beiden Partien erzielten Christina Gerstner (10), Rebekka Schmidt (9), Hannah Brandl (7), Christine Schleicher (6) und Tea Damjanovic (5).

Beim ersten Spieltag in der 3. Verbandsliga am Sonntagnachmittag in der Jahnhalle empfingen die Schwabacher 3. Herren den Turnerbund Erlangen gleich im Doppelpack. Zuerst musste man gegen Erlangen 3 ran. Von Beginn an spielten die Gäste sehr druckvoll und führten nach wenigen Minuten bereits mit 2:0. Mit zunehmender Spieldauer erarbeitete sich Schwabach zwar immer mehr Torchancen, ging aber nach einem Zwischenstand von 2:3 doch mit einem Zwei-Tore-Rückstand (3:5) in die Pause. In der zweiten Halbzeit war die Partie ausgeglichen, und hätten die Schwabacher nicht zu viele Chancen vergeben, wäre ein Unentschieden durchaus möglich gewesen. So jedoch unterlag man unglücklich mit 5:7.

Anschließend trat man gegen den TBE 4 an, der zuvor die eigene Dritte mit 5:4 besiegt hatte. Anscheinend hatte das dem Team aber zu viel Kraft gekostet, so dass es den 48ern, die nun überzeugend kombinierten, kein Paroli mehr bieten konnte. Bereits zur Pause stand es 8:1 für den Gastgeber. Die zweite Halbzeit ließen die Turner zwar langsamer angehen, bauten den Vorsprung bis zum Schluss aber immerhin noch bis auf 12:3 aus.

Am Sonntag hatte die weibliche Jugend B 1 einen Spieltag in Schweinfurt. Gegen den klaren Favoriten Nürnberger HTC setzte man dabei auf eine defensive Taktik, mit der sich der Gegner sichtlich schwer tat. Bis kurz vor dem Pausenpfiff konnte man das 0:0 halten, doch in der 15. Minute nutzte Nürnberg einen Fehlpass in der Schwabacher Hintermannschaft doch noch zur Führung. Schwabach kämpfte nach dem Seitenwechsel unverdrossen weiter und hatte auch einige Chancen, die aber nichts einbrachten. Da Torhüterin Becci Haas bei einer Rettungsaktion nur noch mit der runden Schlägerseite an die Kugel kam, gab es einen Siebenmeter für Nürnberg, der zum 2:0-Endstand führte. Trotz der Niederlage konnte man mit der Leistungssteigerung gegenüber dem Vorwochenende sehr zufrieden sein.

Umso optimistischer ging man in die zweite Partie gegen den TB Erlangen. Beide Teams spielten auf hohem Niveau, Schwabach hatte eine große Anzahl an Chancen, konnte daraus aber wie so oft kein Kapital schlagen. Mehrmals ging die Kugel ganz knapp vorbei, einmal traf man den Pfosten. Erlangen hingegen hatte das Glück auf seiner Seite und ging noch vor der Pause in Führung. Auch nach dem Seitenwechsel dasselbe Bild: Schwabach trifft wieder nur den Pfosten, während die Erlangerinnen eine Strafecke zum 2:0 nutzen konnten. Erst 90 Sekunden vor Schluss gelang Alex Schwarz mit einem Rückhandheber der Anschlusstreffer – zu spät, um noch den an sich verdienten Ausgleich erzielen zu können. So blieb man trotz ausgezeichneter Leistungen leider wieder ohne Punkte.

Die Knaben A 1 starteten in ihr erstes Spiel am Samstag in Erlangen gegen den HC Schweinfurt zu zaghaft und kamen zunächst nicht in die Gänge. Der eher defensive Gegner wurde immer wieder durch Konter gefährlich und ließ die Schwabacher Hintermannschaft nicht immer gut aussehen. Die aus solchen Situationen entstehenden Kurzen Ecken konnten jedoch abgewehrt werden. Schwabach kam zwar öfter bis zum gegnerischen Schusskreis, wurde dort aber häufig abgefangen. Erst in der 23. Minute fiel das Tor des Tages: Tim Distler verwandelte eine Strafecke zum 1:0, was zugleich den Endstand in dem insgesamt ausgeglichenen Spiel bedeutete.

Sehr viel agiler und spielerisch und kämpferisch verbessert zeigten sich die Turnerbuben gegen den Gastgeber TB Erlangen. Da auch der Gegner besser aufgestellt war, fand die gesamte Partie auf höherem Niveau statt. In der siebten Minute fing Tim Distler einen Ball ab und passte sofort in den Lauf von Julian Braun, der zum 1:0 abschloss. Unmittelbar nach der Pause glich Erlangen durch eine Strafecke aus. Drei Minuten später verwertete Tim Distler eine ebensolche Standardsituation zugunsten der 48er. In der 23. Minute fing Tobias Haag die Kugel in der gegnerischen Hälfte ab, spielte zwei Gegenspieler aus und verwandelte zum 3:1-Endstand.

Heimrecht hatten die Mädchen A 1 am Samstagnachmittag in der Hochederhalle. In der ersten Partie gegen den HTC Würzburg merkte man den 48erinnen zwar an, dass es das erste Hallenspiel war, da die Kombinationen noch nicht wie gewünscht liefen. Dennoch konnte die Partie überlegen gestalten und durch Treffer von Selina Streb (2) und Sabrina Knappke mit 3:0 für sich entscheiden. Hart umkämpft war das zweite Spiel gegen den CaM Nürnberg, wobei die 48erinnen das bessere Ende für sich hatten: Sabrina Knappke und Caro Rösch waren die Torschützinnen zum glücklichen 2:1-Erfolg.

Überzeugende Leistungen zeigten die Knaben B am Sonntagnachmittag in Fürth. In der ersten Partie gegen den TB Erlangen 2 waren die Turnerbuben klar überlegen, spielten schön zusammen und hatten zahlreiche Chancen, während der Gegner zu keiner einzigen Möglichkeit kam. Das einzige Manko war die schlechte Chancenverwertung, so dass am Ende nur ein angesichts des Spielverlaufs mageres 2:0 zu Buche schlug. Noch negativer wirkte sich dasselbe Problem gegen die HG Nürnberg 2 aus. Die 48er waren wieder die klar überlegene Mannschaft mit zahlreichen Möglichkeiten, wobei erneut nur zwei Treffer heraussprangen. Da man diesmal aus drei gegnerischen Chancen zwei Tore kassierte, reichte es nur zu einem 2:2-Remis. Für die nächsten Wochen ist im Training Chancenverwertung angesagt.

Mit zwei Siegen kamen die Mädchen B 2 am Sonntag aus der Siedlerhalle zurück. Im ersten Spiel war der Nürnberger HTC 2 ein Gegner auf Augenhöhe, gegen den sich ein munteres Spiel entwickelte. Beide Teams hatten gute Chancen, wobei sich Schwabachs Torhüterin Anna Wohlgemut mehrfach auszeichnen konnte. Nach einem 0:0 zur Pause gelang Celina Loy Mitte der zweiten Halbzeit das „Golden Goal“ zum 1:0-Sieg. Das Team NHTC 3, gegen das man danach spielte, war eine reine C-Mädchen-Mannschaft, die den 48erinnen aber dennoch in der Anfangsphase ganz schön einheizte. Mit fortlaufender Spieldauer bekam man die Partie allerdings in den Griff und ging durch Celina Loy in Führung. Noch vor der Pause erhöhte Nell Koller mit einem schönen Schuss bei einer Kurzen Ecke auf 2:0. Nach dem Seitenwechsel stellten nochmals Celina Loy und Nele Wackersreuther mit ihren Treffern den ungefährdeten 4:0-Erfolg sicher.

Sehr ordentliche Leistungen zeigten die Knaben C 2 am Samstag in Fürth. Sie spielten schön zusammen und kämpften richtig gut, wofür sie auch mit Siegen gegen den CaM Nürnberg 1 und 2 (2:1 bzw. 3:0) belohnt wurden. Eine Nummer zu groß war noch die erste Mannschaft der Spvgg Greuther Fürth, gegen die man mit 0:7, und damit angesichts des Spielverlaufs einige Tore zu hoch, verlor.

Eine ausgeglichene Bilanz erzielten die Mädchen C 2 am selben Tag in Erlangen. Nach einem 2:2-Unentschieden gegen den TB Erlangen 1 gab es gegen die Reserve der Erlangerinnen einen 2:0-Erfolg, gegen die SF Großgründlach 2 hingegen eine 1:2-Niederlage.

Mit drei Siegen kehrten die Knaben D 1 am Sonntag aus Bayreuth zurück: Den Nürnberger HTC 1 besiegte man mit 5:1, den NHTC 2 mit 9:4 und die HG Nürnberg mit 2:1. Lediglich dem HTC Würzburg musste man sich mit 2:4 geschlagen geben.

Die Mädchen D 1 schließlich erzielten am Sonntag in Nürnberg ein ausgeglichenes Ergebnis. Nach einem 1:1-Unentschieden gegen den Nürnberger HTC 2 gab es gegen die beiden Teams der HG Nürnberg einmal eine 0:4-Niederlage und einmal einen 5:1-Sieg.

TV 1848 Schwabach Abteilung Hockey

Gernot Brandl

Gutenbergstr. 10
91126 Schwabach
Tel. 09122 / 889737
Mobil: 0170/4155278
1-Vorsitzender(add)tv48-hockey.de

TV 1848 Schwabach Geschäftsstelle

TV 1848 Schwabach Hockey Geschäftsstelle

Jahnstraße 6
91126 Schwabach
Tel. 09122 / 2583
Fax 09122 / 2960
info(add)tv1848schwabach.de

Social Network? Wir sind dabei