Jugend bei Vorbereitungsturnieren recht erfolgreich (Bericht 25./26.10.)

SCHWABACH (ws) – Im Hockeysport ist im Moment die Zeit der Vorbereitungsturniere auf die Hallensaison. Einige Jugendmannschaften des TV 1848 Schwabach konnten dabei am vergangenen Wochenende respektable Ergebnisse erzielen. Am kommenden Wochenende fahren die Vollmannschaften zur Vorbereitung nach Wiesbaden.

Beim Turnier des HC Schweinfurt erwischten die männlichen B-Jugendlichen einen sehr guten ersten Tag ohne Niederlage. Sie spielten druckreich und kombinierten schön, so dass es nach einem 1:1 zum Auftakt gegen die württembergische Spitzenmannschaft HC Ludwigsburg drei Siege gab: Mit 5:0 besiegte man den HTC Würzburg 2 und jeweils 2:0 stand es am Ende gegen den SSV Ulm 1846 und den 1. Hanauer THC. Durch die Abreise eines der besten Spieler am Samstagabend geschwächt, musste man das letzte Vorrundenspiel am Sonntagmorgen mit 0:2 gegen den HTC Würzburg 1 verloren geben. Als Drittplatzierter der Gruppenphase musste man zunächst im Halbfinale erneut gegen Ludwigsburg antreten und verlor nun glatt mit 0:3, wobei alle Gegentore in der Schlussphase fielen, als die 48er zunehmend müde wurden. Im Spiel um Platz drei gegen Hanau verschlief man hingegen die Anfangsphase und lag rasch mit 0:2 zurück. Zu mehr als dem 1:2-Anschlusstreffer reichte danach die Kraft einfach nicht mehr.

Die Knaben A nahmen am Walküre-Cup in Bayreuth teil. Aufgrund der frühen Abfahrtszeit am Samstag und ersatzgeschwächt kassierte man zum Auftakt eine 2:7-Niederlage gegen einen starken Gegner vom SCC Jena. Im zweiten Gruppenspiel waren die Schwabacher jedoch besser aufgelegt und erreichten gegen den SV Böblingen ein 1:1-Unentschieden in einem Spiel, das man durchaus auch hätte gewinnen können. Die 48er steigerten sich nun von Spiel zu Spiel und im letzten Gruppenspiel gegen den TSV Ludwigsburg gelang der erste Sieg. Somit belegte man in der Gruppe den zweiten Platz und war für das Halbfinale am Sonntag qualifiziert. Gegen den SB DJK Rosenheim zeigten die Turner dabei eine gute Leistung und schafften mit einem 4:1-Sieg den Einzug in das Finale des Turniers. Hier ging es erneut gegen Jena. Die Schwabacher zeigten eine engagierte Leistung, aber in einem spannenden und lange Zeit ausgeglichenen Spiel setzte sich am Ende Jena mit 3:1 durch. Auch mit diesem zweiten Platz ist man sehr zufrieden und schaut optimistisch auf die Punkterunde.

Fünf B-Mädchen-Mannschaften waren beim Nymphenburg-Cup des ESV München zu Gast, die zunächst im Modus jeder gegen jeden spielten. Dabei starteten die Schwabacherinnen gegen den HCL RW München mit einem klaren 5:0-Sieg. Gegen den TuS Obermenzing ging es zwar knapper zu, aber auch diese Partie konnte der TV 1848 mit 2:0 für sich entscheiden. Nach einer Niederlage gegen die erste Mannschaft des Gastgebers endete der Samstag mit einem verdienten 4:1 gegen die Grashoppers Höhenkirchen. Am Sonntagmorgen war der ESV München 2 der letze Vorrundengegner. Ein verdienter 2:0-Erfolg bescherte den 48erinnen dabei Platz zwei und damit den Einzug ins Finale, wo es erneut gegen den ESV München 1 ging. In diesem Spiel merkte man den Turnerinnen an, dass ihre Kräfte nachließen, was zu vielen kleinen Fehlern aufgrund mangelnder Konzentration führte. Somit musste man eine verdiente 1:4-Niederlage einstecken und sich mit Platz zwei begnügen.

Am kommenden Wochenende geht es nun mit Vorbereitungsturnieren der Erwachsenenteams weiter. Damen und Herren fahren gemeinsam zu einem Turnier beim Wiesbadener THC. Die Gegner der Herren sind dort neben den Gastgebern ETuF Essen, KTH Köln, der Marienberger HC und der TB Erlangen. Die Damen treffen ebenfalls auf Marienberg und Wiesbaden sowie auf Kaiserslautern. Für beide Schwabacher Mannschaften ist dies sicher auch eine gute Vorbereitung auf das eigene Hallenturnier, das dann eine Woche später ansteht. Die Schwabacher Sportinteressierten sollten sich den 08./09.10. schon einmal vormerken, wenn zum 32. Mal die Wanderpokale der Stadt Schwabach ausgespielt werden. Zwölf Herren- und acht Damenmannschaften werden dann in der Jahn- und der Hans-Hochederhalle der Hockeykugel hinterherjagen.